OuiShare Fest 2016

Die Sharingfamilie trifft sich in Paris

Unter dem Motto „After the Goldrush“ fand vom 18. - 20. Mai 2016 das vierte OuiShare Fest 2016 in Paris statt. Drei Tage mit mehr als 200 Veranstaltungen aus Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Musik und Tanz, verteilt auf sechs Festbereiche im und um das Cabaret Sauvage, an der Villette, im Nordosten von Paris. Die behandelten Themen erstreckten sich von der Zukunft des Arbeitens, Blockchain und Dezentralisierung über Smart Contracts hin zu Smart Cities und der Sharing Economy allgemein.

Ouishare Fest Photo 1

Bild: OuiShare/flickr

OuiShare Fest – 3 Tage Innovation, Exploration und Lernen pur

„Enjoy the friendly french spring.“, hieß es am Mittag des ersten Tages vom Moderator Arthur de Grave, während es begann ohne Unterlass auf das Zelt des Circus zu regnen. Der Regen trübte die Stimmung der Teilnehmer allerdings in keinster Weise und so vergingen drei tolle Tage mit viel Austausch und neuen Impulsen in dieser großen Sharingfamilie.

Die drei Tagen gliederten sich in „Systemic“ (Mittwoch) „Organisational“ (Donnerstag) und „Individual level“ (Freitag). Gleich am ersten Tag hatten wir beim Lunch MeetUp „Where #SharedPlatforms meet #SharingCities“ die Chance zusammen mit 15 Personen sowie der Sharing Expertin Chelsea Rustrum und OuiShare Connector Thomas Doennebrink über die Verknüpfung von Sharing Plattformen und Sharing Cities zu diskutieren. Um diese inspirierende Diskussion nicht im Sande verlaufen zu lassen und um jedem die Möglichkeit zu bieten, sich weiter daran zu beteiligen, hat Thomas ein öffentliches Google Doc erstellt. Ihr seid herzlichst eingeladen dem Dialog beizutreten.

Im Mittelpunkt stand das Netzwerken, das gemeinsame Austauschen über die Sharing Economy. So sprachen wir mit vielen interessanten Personen, wie beispielsweise Matt Stokes, der sich per Twitter bedankte. Aber auch unser deutscher Sharing-Kollege von fairleihen, Marco Dörre war mit von der Partie.

Das Highlight am Donnerstagmorgen war definitiv Nilofer Merchant. In ihrem Vortrag "Be Warned: Copy Silicon Valley and You Will Surely Fail", warnte sie davor die Erfolgsgeschichten des Silicon Valley zu kopieren. Sie stellte in ihrem Vortrag heraus, wie wichtig das Team für den Erfolg eines Startups ist und wie gefährlich es ist, den Titelblättern der Tech- und Wirtschaftsmagazine zu glauben, die meist weiße, männliche Gründer als die Helden des Unternehmenserfolgs in den Mittelpunkt stellen. Dass das Team, welches massgeblich für den Erfolg verantwortlich ist, aber meist eine bunte Mischung aller Geschlechter und Nationalitäten ist, fällt vom Tisch. So sagte sie schön: "Die nackte Wahrheit, Ideen starten meist mit einer Person, aber sie wachsen nur aus der Kraft des Teams!"

Ouishare Fest Photo 1

Den ganzen Vortrag von Nilofer Merchant könnt ihr euch hier anschauen, wirklich ein Video aus der Rubrik "must watch"!

After the Goldrush

Der Goldrausch ist nach 5 Jahren Sharing Economy nahezu vorbei. All die vielen, die sich auf den Weg gemacht haben, um mit ihren Ideen und Vorhaben in die Sharing Economy einzuwandern, von Gerüchten über viel Vorkommen an Gold getrieben, viele von ihnen sind mittlerweile zurückgekehrt. Die meisten mit leeren Händen. Nur ein paar wenige haben eine kleine Ader entdeckt und diese angezapft. Was nach 5 Jahren übrig bleibt sind viele soziale Projekte und Menschen, die nicht nur wegen dem Gold unterwegs sind, sondern in der Sharing Economy einen Fortschritt der Menschheit durch Besinnung zurück auf soziale Werte sehen. Überschattet werden diese leider viel zu oft von großen Goldjungen, die ihre Ader gefunden haben. Gemeint sind Firmen wie Airbnb und Uber, bei denen sich diskutieren lässt, ob man sie noch guten Gewissens zur Sharing Economy und ihrer Wertvorstellung zählen kann, aber das ist ein anderes Thema.

Auch wenn es viele nicht geschafft haben, bedeutet das noch lange nicht, das sich nichts mehr tut, dass sämtliche Adern gefunden wurden oder ausgeschöpft sind. Jetzt, da der große Rausch vorbei ist, sind die Goldsucher gefragt, die nicht aufgeben. Die Goldsucher welche das Gold nicht als Motivation sondern als Mittel zum Zweck sehen, einen gesellschaftlichen und ökologischen Mehrwert zu bieten. Die, die andere Möglichkeiten des Schürfens suchen und sich durch das Scheitern der Vorherigen nicht abschrecken lassen, sondern sich dadurch erst recht anspornen lassen, die Idee, die Mentalität und all das Gute, das die Sharing Economy mit sich bringen kann, umzusetzen.

Der Glaube an das große Ganze treibt diese kleinen Schürfergruppen an. Und sie werden nicht müde, Tag für Tag mit dem Sichertrog Methoden, Ansätze, Ideen und Business Models zu waschen, bis sich doch ein kleines Körnchen Gold in einer der Rillen aus dem Sediment löst um die Gesellschaft durch ein funktionierendes Produkt oder einen funktionierenden Service wieder einen Schritt näher an die Sharing Economy heranzuführen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es extrem wichtig, sich mit Gleichgesinnten zusammen zu schließen, denn vier Augen sehen mehr als zwei und zwanzig mehr als vier. Die Macht einer Lösung darf nicht in einem einzelnen Unternehmen liegen. Viel mehr sollte die Gemeinschaft diese Macht innehaben. Deshalb finden wir dieses Goldkorn und noch viele weitere nur mit euch zusammen! Nur dann können wir für euch einen Barren daraus schmelzen damit wir alle etwas davon haben.

Wie geht es weiter?

Geschlossen wurde das Event am Freitagabend mit einem echten "Superstar". Yochai Benkler, Autor, Vordenker und Professor an der Havard Universität. Er fasste, vor einem auf dem Boden sitzenden Publikum, in enspannter Atmosphäre, das gesamte Event zusammen und setzte tolle Impulse für die Zeit bis zum nächsten Treffen. In diesem Sinne möchten wir diesen Beitrag auch nicht selber schließen sondern überlassen das Yochai Benkler.

Liked it? Then...

...or discuss together with us!